Uncategorized

"Als Influencer arbeiten - geht das wirklich?"

„Als Influencer arbeiten – geht das wirklich?“

Als Influencer arbeiten – geht das wirklich? Influencer*in zu werden ist heutzutage modern und gern gesehen, vor allem unter jüngeren Menschen. Mit Werbung und Reichweite gewinnt man nicht nur neue Follower, sondern auch Aufmerksamkeit. Online herrscht eine konkurrierende Welt, die es so im normalen Alltag nicht gibt. Aber ob das wirklich funktioniert, als Influencer zu arbeiten? In diesem Beitrag hinterfragen wir das.

Influencer sind Meinungsbildner zu einem bestimmten Thema. Sie müssen nicht nur die schönen Seiten ihres Lebens zeigen, sondern leider auch die schlechten.

Mühsam wird es aber für manche, wenn sie online nicht nur ihre Sunny Side präsentieren dürfen. Privatsphäre existiert deshalb kaum.

Authentizität ist das Wichtigste – die Follower oder die Zuschauer müssen das Gefühl gewinnen, mit dabei zu sein. Egal, ob die ganz normale Morgenroutine oder ein Familienfest – am besten sollte man ganz transparent sein. Bloß nicht etwas Unterstützen, was man eigentlich gar nicht mag. Wenn das passiert und man als Fake abgestempelt wird, kann die Karriere oftmals schnell zu Ende gehen. Aber abgesehen von den Problemen, die manchmal aufkommen können, ist das Influencer-Leben schon ein Traum. Berühmtheit, viel Geld und dazu noch die coolsten Produkte kostenlos mit dazu. Wer das nicht gern hätte, der lügt. Mit genügend Kreativität für Content und Engagement auf seinem Account, kann man seinem Traum Influencer zu werden schnell näher kommen.

Sowohl YouTube als auch Instagram bieten viele Optionen, den Content mit Follower zu teilen. Mit YouTube hält man sich allerdings länger am Leben.

Die Videoplattform bietet mehr Zeit an, Informationen mit den Zuschauern zu teilen. Instagram ist hingegen zwar preiswerter, aber besitzt weniger Möglichkeiten, Information zu teilen. YouTuber*innen haben meist auch verschiedene Accounts. Neben einem aktiven YouTube-Kanal haben sie oftmals auch noch einen oder zwei Kanäle auf Instagram. Bei den meisten Influencern gibt es meist sogar noch weitere. Beispielsweise einen laufenden Facebook, Snapchat und Twitter Account, wo täglich Videos oder Meinungen geteilt werden.

Große Fische, kleine Fische

In der Social Media Welt gibt es viele Arten an Influencern – von Nano Influencern bis zu Celebrity Influencern. Die Anzahl an Follower bestimmt die Reichweite und Relevanz der Influencer. In Deutschland gibt es insgesamt 15,9 Millionen Influencer. Micro Influencer zu werden ist momentan sehr beliebt. Sie Kooperieren mit Unternehmen und bekommen je nach Größe ihres Accounts Produkte gratis zugeschickt, mit denen sie wiederum werben. Mit ihrer Reichweite angeln sie potenzielle Kunden. Das Vertrauen vom Influencer zum Follower muss da sein. Denn, je größer das Vertrauen schlussendlich ist, desto glaubwürdiger ist die Werbung für den Follower. Sie erwerben von ihren Lieblings Influencern resultierend die Produkte, die ihnen vorgeschlagen werden.

Abschließend muss man erwähnen, dass die glamouröse Welt der Influencer wahrscheinlich meistens nur schön aussieht, weil sie talentiert darin sind, sich gut darzustellen. Wenn man darauf getrimmt ist 24/7 gut auszusehen und sich perfekt zu benehmen, dann schafft man es wahrscheinlich auch, die schlimmsten Momente seines Lebens so aufzunehmen, dass sie gar nicht so schlecht aussehen. Also funktioniert es wirklich, als Influencer zu arbeiten? Influencer zu werden, das sollte irgendwo gegönnt sein. Auch wenn es bei vielen nicht so aussieht als hätten sie Talent, steckt oft mehr dahinter als man denkt

Selbstpräsentation

Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch – sind sie sinnvoll?

Eine gute Selbstpräsentation hilft neuen Bekannten, die wesentlichen Details darüber zu erfahren, wer Du bist. Die Selbstpräsentation erstellen lassen ist auch eine Möglichkeit. Wenn Du keine dritte Person hast, die Dir eine Einführung geben kann, musst Du eine informative Selbstvorstellung anbieten, die ansprechend und einprägsam ist. Mit der richtigen Einleitung kannst Du Deinen Namen und Dein Ziel bei Deinem Gesprächspartner verankern, so dass Du einen positiven Eindruck hinterlässt. Dieser Artikel hilft Dir, eine aussagekräftige Selbstpräsentation zu erstellen, die alle wichtigen Informationen enthält, die Du vermitteln musst.

Was ist eine Selbstpräsentation?

Eine Selbstvorstellung erklärt, wer Du bist, was Du tust und was andere über Dich wissen müssen. Du solltest immer dann eine Selbstpräsentation geben, wenn Du jemanden neu kennenlernst und Dich nicht von einer dritten Person vorstellen lässt. Biete eine Selbstvorstellung an:

  • Zu Beginn eines Vorstellungsgesprächs
  • Du an einer Einstellungsveranstaltung teilnimmst
  • Netzwerken mit neuen Kontakten betreten
  • Du eine Präsentation hältst
  • Du Menschen auf einer Messe triffst

Eine Selbstvorstellung sollte Deinen Namen und Deinen Beruf (oder Berufswunsch) sowie die wichtigsten Fakten enthalten, die Dir helfen, einen Eindruck bei Deinem Gesprächspartner zu hinterlassen. Fasse in wenigen Sätzen die wichtigsten Dinge zusammen, die andere über Dich wissen müssen.

Lese hier weiter: Die verschiedenen Kampfsportstile und die bekanntesten Kampfkünste

Wie Du eine Einleitung über Dich selbst schreibst – Selbstpräsentation

Unabhängig davon, ob Du Deine Selbstvorstellung mündlich oder schriftlich vortragen willst, ist es hilfreich, im Voraus eine Probe dessen zu entwerfen, was Du sagen willst. Das Vorbereiten und Üben einer mündlichen Vorstellung, wird die wichtigsten Punkte im Gedächtnis verankern, damit Du keine wichtigen Details vergisst. Wenn Du eine schriftliche Selbstvorstellung verfasst, hast Du eine Vorlage, auf die Sie schnell zurückgreifen kannst. Zum Beispiel wenn Du eine E-Mail über eine Stellenausschreibung oder eine Verkaufsmöglichkeit, versenden möchtest.

Diese Schritte helfen Dir, eine effektive Selbstvorstellung zu schreiben:

1. Fasse Deine berufliche Position zusammen

Der erste Satz Deiner Selbstvorstellung sollte Deinen Namen und Deine Berufsbezeichnung oder Erfahrung enthalten. Wenn Du arbeitslos bist und eine Stelle suchst, kannst Du Deinen Bildungsabschluss, Deine Zertifizierung oder Deine aktuelle Position bei der Stellensuche erwähnen. Zum Beispiel:

„Mein Name ist Linda George, und ich habe vor kurzem meinen Abschluss in Informatik an der Hamburger University gemacht.“

„Ich bin Luca Tano und suche einen Einstiegsjob in der Lagerhaltung, bei dem meine Fähigkeiten in Organisation, Detailgenauigkeit und Zeitmanagement gefragt sind.“

„Mein Name ist Hermann Scott und ich bin Chefingenieur bei Siemens.“

2. Gehe auf Deine Erfahrungen und Leistungen ein

Passe diesen Teil der Einleitung an, um die Details hervorzuheben, die für Ihren Gesprächspartner am wichtigsten sind. Wenn Du Dich in einem Vorstellungsgespräch befindest, gehe auf Deine beruflichen Fähigkeiten und Leistungen ein. Bein einer Präsentation, biete Informationen an, die Deine Autorität auf dem Gebiet, über das Du sprichst, unterstützen. Wenn Du Dich einem potenziellen Kunden vorstellst, erwähne Deine Produkte und Dienstleistungen.

3. Schließe mit einem Lead-in zum nächsten Teil des Gesprächs

Halte Deine Einleitung kurz und schließe sie ab, indem Du zu dem überleiten, was als nächstes passieren soll. Bei einer Selbstpräsentation würdest Du zusammenfassen, was Du zu besprechen gedenkst. Bei einem Vorstellungsgespräch erwähne, warum Du die beste Person für die Stelle bist. Eine Selbstpräsentation bei einem neuen Kunden oder Kollegen sollte mit einer Aufforderung zum Handeln enden. Dies könnte ein Treffen, ein Verkauf oder weitere Korrespondenz sein.

Lese hier weiter:
Kampfkünste: ihre Formen und Geschichte
Dutt Helfer – diese Möglichkeiten gibt es
Die bekannte Fotografin aus Köln
Tai Chi – ein bekannter Stil der Chinese Martial Arts