Aikido

Aikido – ein berühmter Stil der Japanese Martial Arts

Beschreibung

Laut der Aikido Association of America übt Aikido Techniken gegen eine Vielzahl von Angriffen wie Tritte, Schläge, Stöße, ein- oder beidhändige Griffe von vorne oder hinten, Würgegriffe, Angriffe mit mehreren Personen und Angriffe mit Waffen. Bei all diesen streben wir danach, den Konflikt auf eine nicht tödliche, nicht störende, aber effektive Weise zu lösen. Techniken können in Gelenkblockaden oder Immobilisierungen enden, oder in dynamischen Bewegungen, bei denen der Angreifer vorwärts oder rückwärts über die Matte oder durch die Luft in einen spektakulären Bruchfall geworfen wird. Anstatt primär linearer Bewegungen besteht Aikido aus Übergängen, Drehungen, Schwüngen, Kreisen und Spiralen.

Geschichte des Aikido

Laut der United States Aikido Federation wurde Aikido von Morihei Ueshiba entwickelt. Unter den Aikido-Praktizierenden ist er besser bekannt als O-Sensei („Großer Lehrer“). O-Sensei wurde am 14. Dezember 1883 in Tanabe City, Japan, geboren. Als junger Mann erforschte er viele Kampfkünste, einschließlich Judo, Kendo und Jujitsu. Im Jahr 1912 zogen er und seine Frau Hatsu nach Hokkaido, wo er unter der Leitung von Sokaku Takeda Sensei begann, Daito-ryu-Jujitsu zu studieren. O-Sensei studierte intensiv und wurde technisch recht versiert; seine spirituelle Unruhe nahm jedoch zu, als ihm die Sinnlosigkeit eines Weges bewusst wurde, der auf dem Sieg über andere basierte. Durch seine spirituellen Einsichten transformiert, entwickelte sich O-Senseis technische Meisterschaft zu einer Kampfkunst von Raffinesse und erstaunlicher Kraft, die sich grundlegend von denen unterscheidet, die ihr vorausgingen. Sein erhöhtes spirituelles Streben nach Harmonie und Frieden statt nach Niederlage führte ihn dazu, die Kampfkunst Aikido zu entwickeln.

„Das Geheimnis des Aikido“, schrieb er, „besteht darin, mit der Bewegung des Universums zu harmonisieren und unser Selbst in Einklang mit dem Universum selbst zu bringen.“ O-Sensei behauptete, dass Budo ein Werk der Liebe ist, ein Weg, um die Zwietracht in unserem Selbst zu überwinden und Frieden in die Welt zu bringen, „um das Herz des Universums zu unserem eigenen Herzen zu machen.“

1927 zog O-Sensei nach Tokio, wo er sein erstes Dojo, das Aikikai Hombu Dojo, gründete, das noch heute als Aikido World Headquarters existiert. Am 26. April 1969 verstarb O-Sensei und hinterließ seinen Sohn Kisshomaru Ueshiba als Aikido Doshu („Aikido Headmaster“) des Aikikai World Headquarters. Kisshomaru Ueshiba Doshu wurde wiederum von seinem Sohn und O-Senseis Enkel Moriteru Ueshiba Doshu im Januar 1999 abgelöst, der bis heute die Kunst des Aikido in der ganzen Welt verbreitet.“

Wenn Ihr Euch für weitere Kampfsportarten interessiert, gefällt Euch vielleicht auch unser Artikel zu Tai Chi oder auch Taekwondo.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.